Das Feuer des Lebens pflegen

Wie jedes Feuer braucht auch das Feuer des Lebens drei Komponenten, um optimal brennen zu können. Diese 3 Komponenten sind Brennstoff, Temperatur und Sauerstoff.

Wenn das Feuer nicht brennt, dann ist zu prüfen, was fehlen könnte. Hat es genügend Brennstoff, ist es warm genug, kann es atmen?

Die Zündtemperatur des Feuers lässt sich regulieren, indem man leicht Brennbares mit etwas schwerer Brennbarem kombiniert, z.B. Papier mit Pappendeckel, leichtem Holz und hartem Holz. Beim Feuer des Lebens sind das unterschiedliche Intensitäten des Trainings, von sanft bis dynamisch steigernd. Das erhöht die Temperatur und damit die Lebendigkeit des Lebensfeuers. Denn es geht ja nicht darum, bloß irgendwie zu überleben, sondern darum lebendig, kreativ, freudig aktiv zu sein. Dazu will das Lebensfeuer gut gelüftet sein und es muss genügend Brennstoff ins Feuer gelegt werden. Sonst erlischt es und wird kalt.

Um das Feuer mit Sauerstoff zu versorgen, dosiert man die Lüftung, die Sauerstoffzufuhr mit der Regulierung der Klappen. Wenn diese zu weit offen sind, dann erlischt es, es entsteht ein zu starker Luftstrom, der das Feuer ausbläst. Wenn man zu schnell, zu dynamisch übt, verbrennt man, man überlastet sich, man verliert die Motivation. Es passiert dabei auch leicht, dass man sich verletzt und man gezwungen wird, eine Pause einzulegen. Jede Verletzung hinterlässt Spuren, die das neuerliche Training behindern. Bekommt das Feuer zu wenig Sauerstoff, dann bringt es keine Leistung, es raucht und erstickt.

Wenn eine der 3 Komponenten nicht so vorhanden ist, wie es zur natürlichen Ausgeglichenheit gehört, kann das Feuer keine Hitze erzeugen. Die menschliche Energie-Regulierung geschieht durch entspannte Atmung. Die Atmung ist entspannt, wenn die Qualität der beiden anderen Komponenten in gesunder, ausreichender Weise vorhanden ist. Stopft man den Ofen mit Holz voll, dann kann das Feuer nicht brennen. Menschen, die sich zu viel oder zu wenig Nahrung zuführen, versorgen das Feuer nicht, oder sie ersticken es.

Im EuGong üben wir, das Feuer des Lebens zu nähren und liebevoll zu pflegen.

 

 

 

 

 

Dalai Lama 133