Was verstehen wir unter Bewusstsein

Laut Wikipedia ist Bewusstsein die Mitwahrnehmung, Mitempfindung und daraus folgt die Miterscheinung. Seit vielen Jahren widmen wir unser Lebenswerk der Forschung und Vermittlung von Bewusstsein im oben genannten Sinne.

Dabei achten wir darauf, unseren Teilnehmern keine neuen Programme aufzuoktroyieren, sondern dabei behilflich zu sein, eure eigene, natürliche Authentizität zu finden und den Mut aufzubringen, diese in eurem Leben umzusetzen. Wir geben wenige Antworten, vielmehr regen wir euch an, euch selbst die richtigen Fragen zu stellen. Das erweitert den inneren geistigen Raum und regt bewusstes Erkennen an. In der Folge stellt sich gerne Erleichterung ein.

Sinnliche Übungen zur Verfeinerung der Wahrnehmung machen Lust, sich selbst zu begegnen und fördern das Vertrauen in sich.

Körperübungen, die achtsam ausgeführt werden, vertiefen die liebevolle Bezieung zum Körper-Ich. Wir nennen es auch das Körperbewusstsein stärken. EuGong ist unsere Methode dafür und es ist eine Methode auch für Menschen, für die ein herkömmliches Körpertraining kein Thema ist.

Meditation fördern wir mit den Übungen zur Achtsamkeit, Wahrnehmung und Erkenntnis. Letztlich entsteht sie von selbst.

Bewusstsein zu fördern hat nichts mit Kontrolle oder äusserlichen Regeln zu tun, vielmehr ist es eine Entdeckungsreise zu den natürlichen Aspekten in uns.

Was ist natürlich? Wann sind wir natürlich?

 

 

Natürlich ist

  • unsere Fähigkeit, uns auf eine Aufgabe, ein Gespräch oder eine Umarmung zu konzentrieren und dabei im Gefühl der Einheit zu sein;
  • dass wir das Gefühl haben, im tiefen Kontakt mit unserem Körper, mit anderen Menschen oder der Natur zu sein;
  • dass wir dort, wo keine Gefahr besteht, frei von Angst sind;
  • dass wir uns wohl fühlen und kraftvoll;
  • dass wir von innen gewärmt und gut durchblutet sind;
  • dass wir unsere Muskeln einsetzen können, ohne verspannt oder schalff zu sein;
  • dass unsere Gesichtszüge lebendig sind;
  • dass unsere Atmung ruhig und unser Puls regelmässig ist.

 

 

 

 

 

 

Dalai Lama 133